Willkommen

Seit Gründung der St.Lioba Schule im Jahr 1929 ist das Ziel unseres pädagogischen Wirkens die Studierfähigkeit und Persönlichkeits-bildung junger Menschen in einer christlichen Werteorientierung.

Glasklare Sache

Mit Überraschung durften wir heute Morgen feststellen, dass der Osterhase auch an den Neubau gedacht hat.
 
Anstatt Ostereiern hat das Langohr uns die ersten Rahmen und Fenster gebracht.
 
 

Gerüchteküche

Vor mehreren Wochen - unter großem Krach -,

bekam der Neubau endlich ein Dach.

Und in der Woche vor den Osterferien - alle stutzten -,

keiner konnte den Haupteingang mehr benutzen.

Sofort grassierten die wildesten Gerüchte vor Ort,

"Die Bäume werden gefällt, der Eingang kommt fort?"

Glücklicherweise ist an diesen Gerüchten nichts dran,

denn vor dem Eingang fangen nur die Arbeiten für ein Fluchttreppenhaus an.

 

Ich wünsche allen Lesern dieses Blogs frohe Ostern und schöne Feiertage.

Dem Neubau fällt die Decke auf den Kopf

Rechtzeitig vor Fasching fällt dem Neubau die Decke auf den Kopf. Ist dem E-Bau etwa langweilig? In Anbetracht der anstehenden Zeit voller guter Laune, Kräppel und Fastnachtsmusik scheint dies schier unmöglich.

Wie das sein kann?

Am vergangenen Wochenende fand die J-GCL Faschingsparty statt. Inspiriert davon hörte man am Anfang der Woche den Polier rufen: Draußen steht ein großer Laster, wolle mer de Baustoff reilasse? Von den Bauarbeitern hörte man im fröhlichen Chor ein: "Enuff mit em". Und unter dem Geräusch der Betonpumpen fiel der ersten Etage die Decke auf den Kopf.

Majestätisch ragt der E-Bau in den ersten Strahlen der Sonne in die Höhe.

Also, auf unseren Neubau ein dreifach Donnerndes:

Baustelle - Helau!

E-Bau - Helau!

Lioba - Helau!

Neues von der Baustelle

Durch die kalten Temperaturen hat sich der Fortschritt auf der Baustelle etwas verzögert. Während zeitweise die Arbeiten dort stillstanden, hat unser Schulgeist Liobuh einiges erlebt.

So ist er mit auf Theaterfahrt gekommen und hat den einen oder anderen Streich gespielt, zum Beispiel wurde ein Schlüssel vermisst und emsig gesucht. Trotzdem konnte die Theatergruppe - um Herrn Dr. Jung - ihr Stück einüben und es wird bald eine Aufführung geben. Liobuh, der die Proben gesehen hat, sagt „Besonders und sehenswert“ und empfiehlt eine der Vorführungen.

Außerdem hat Liobuh sich bereit erklärt, der Schülerzeitung „Die große Glocke“ ein Interview zu geben. Wer also mehr über unseren Schulgeist erfahren will, sollte sich die Osterausgabe der Zeitung kaufen.

Liobuh und die Langeweile

In den Ferien langweilte sich Liobuh - der Schulgeist - sehr. Also schwebte er aus seinem Gemach, dem Speicher des D-Teils und suchte nach einer Beschäftigung. Zunächst jonglierte er in der Aula mit einigen liegen gebliebenen Sachen. Danach spielte er mit knarzenden Türen ein Lied. Sein Glück fand er jedoch im Serverraum, wo er glücklich mit dem Kabel des WebWeavers Seil sprang. Womit auch geklärt ist, warum der WebWeaver nicht funktionierte. Am Tatort wurde das Kabel - in der Mitte durchgewetzt - aufgefunden.

Unser Neubau feiert sein erstes Weihnachtsfest

Nachdem durch das Labyrinth die ersten Schneeflocken flogen,
wurde auch dort eine Decke eingezogen.

Schüler und Lehrer sind in die Ferien gezogen,
für uns verborgen, wird er nun um die nächste Etage angehoben.

Um es kurzzufassen. In den Ferien macht der E-Teil faxen,
er streckt sich und neue Wände wachsen.

Vielleicht werde ich den Ferien mal einen Besuch zum Neubau wagen,
bis dahin möchte ich allen "Frohe Weihnachten und guten Rutsch ins neue Jahr" sagen.

Advent, Advent - der Stand vom Neubau im Moment

Da durch den Keller kalte Winde flogen, wurde eine Decke eingezogen.

Die Decke ist auch Boden, das Parterre, dort herrschte zunächst gähnende Leere.

Dann bauten eifrige Handwerkerhände fleißig viele neue Wände.

Nun zieht der Wind durch das neue Labyrinth.

Man sieht, wie der E-Bau wächst und gedeiht, ich wünsche nun allen eine schöne Adventszeit.

Der Neubau erhebt sich

Nachdem die Fundamente fertig waren, wurde darauf die Bodenplatte gegossen. Mit dem Einsetzen der ersten Wände wuchs der Neubau aus der Baugrube heraus. Statisch gesehen ist die lange Wand zwischen den Klassenräumen und dem Flur die wichtigste im neuen Gebäude.

Wenn man also aus einem Klassenraum im 2. Stock auf die Baustelle schaut, kann man schon die Form des neuen Gebäudes erahnen.

Das Fundament nimmt Form an

Der heutige Dienstag führte mich nach Bad Nauheim, natürlich nutzte ich die Gelegenheit, einen Abstecher zur Baustelle zu machen.

Die verbliebenen Gebäude wirken verlassen, aber auf der Baustelle geht es richtig rund. Vor der Schule war ein Loch im Boden und ich konnte sehen, dass ein neues Glasfaserkabel verlegt wurde. Neugierig wagte ich auch einen Blick durch den Bauzaun und konnte sehen, dass schon Teile des Fundaments gegossen wurden. Im Moment werden die Abwasserrohre verlegt.

Noch wirkt nichts wie der neue E-Bau, aber vielleicht sehen wir beim Schulstart schon etwas Neues.


↑ nach oben