Willkommen

Seit Gründung der St.Lioba Schule im Jahr 1929 ist das Ziel unseres pädagogischen Wirkens die Studierfähigkeit und Persönlichkeits-bildung junger Menschen in einer christlichen Werteorientierung.

Zwei Schach-Mannschaften weiter

Gute Ergebnisse der Sankt Lioba Schule beim Hessischen Schulschach-Mannschaftswettbewerb

Am 20.12.2018 fand am Heinrich-von-Gagern Gymnasium in Frankfurt die 1. Runde des Hessischen Schulschach-Mannschaftswettbewerbs 2018/19 in der Wettkampfgruppe III und IV statt. Der Wettbewerb wird über zwei Hauptrunden und ein gemeinsames Finale ausgetragen. In jeder Hauptrunde treten vier bis acht Mannschaften gegeneinander an, wobei sich die ersten beiden Mannschaften für die nächste Runde qualifizieren. Die Bedenkzeit je Spieler beträgt zwanzig Minuten jeweils für die gesamte Partie. Die Sankt Lioba Schule war mit je zwei Mannschaften in der Wettkampfgruppe III und Wettkampfgruppe IV vertreten.

In der Wettkampfgruppe IV kämpften sechs Mannschaften gegeneinander, und zwar Gagern I, Gagern II, die Helmholtzschule, Braunfels und Lioba I sowie Lioba II. Lioba II (Jonah Rolf, Finley Bartl, Tim Krenz, Fabian Kaden) startete sehr schlecht und verlor die ersten beiden Spiele. Danach steigerten sich die Liobaner und erreichten mit immerhin fünf von zehn möglichen Mannschaftspunkten den vierten Platz in der Gruppe.

Die Mannschaft Lioba I (Julian Greif, Erik Guntermann, Maximilian Schweer, Pascal Schumann) dagegen spielte von Anfang an sehr stark und gewann die ersten drei Spiele. In der vierten Runde musste sie sich knapp der Helmholtzschule geschlagen geben. Deshalb wurde es in der letzten Runde nochmal richtig spannend. Ein Sieg oder ein Remis gegen Gagern I hätte den Einzug in die nächste Runde bedeutet, ein Verlust jedoch den dritten Platz und damit ein Ausscheiden aus dem Turnier. Mit der nötigen Konzentration gingen unsere Spieler in die letzte Partie und schon nach kurzer Zeit standen alle vier auf Sieg. Souverän gewannen Julian, Erik und Max ihre Spiele. Nur Brett vier musste sich nach zähem Ringen seinem Gegner doch noch geschlagen geben. Insgesamt spielten aber alle vier eine sehr gute erste Hauptrunde.

In der Wettkampfgruppe III kämpften fünf Mannschaften gegeneinander und zwar Gagern I, Gagern II, Oberursel, Lioba I und Lioba II. Auch in dieser Wettkampfgruppe lief es für die für die erste Mannschaft der Lioba Schule besser als für die zweite. Die zweite Mannschaft bestehend aus Julius Ulowetz, Adrian Hobler, Elias Langstrof und Dominik Dorhoi hatte keinen guten Tag und wurde Fünfter. Dagegen spielte die erste Mannschaft (Philip Olson, Nicolas Guijarro, Julian Beine, Sebastian Waldherr) sehr gut. Sie gewann die ersten drei Spiele, ohne einen einzigen Brettpunkt abzugeben, und war danach bereits für die nächste Hauptrunde qualifiziert. Sie verlor zwar das letzte Spiel gegen Gagern I, schloss die erste Runde aber dennoch als Zweiter ab.

Erfreulich ist, dass die Lioba Schule mit zwei Mannschaften in die zweite Hauptrunde eingezogen ist. Die nächste Runde wird Anfang Februar 2019 stattfinden.

Foto und Text: Ralf Stehning


↑ nach oben