Willkommen

Seit Gründung der St.Lioba Schule im Jahr 1929 ist das Ziel unseres pädagogischen Wirkens die Studierfähigkeit und Persönlichkeits-bildung junger Menschen in einer christlichen Werteorientierung.

Glückwünsche zum 100. Geburtstag

Schulleiter gratuliert Schülerin der ersten Stunde

Am 27. Januar wurde Schwester Maria Asteria König einhundert Jahre alt. Sie ist nach den vorliegenden Informationen die älteste noch lebende Absolventin der Sankt Lioba Schule. Sie wurde 1929, dem Jahr der Schulgründung durch die Schwestern Unserer Lieben Frau (SND), unter ihrem Mädchennamen Eva König eingeschult. Schwester Asteria lebt seit vielen Jahren im Clemens-Heim der Schwestern von der göttlichen Vorsehung in Aschaffenburg. Zu ihrem Jahrhundertgeburtstag erhielt sie nicht nur Besuch von ihrer großen Verwandtschaft, sondern auch ein Glückwunschschreiben von Papst Franziskus. Nachdem Schwester Asteria an der Sankt Lioba Schule ihre Mittlere Reife erreicht hatte, ließ sie sich an der Schule der Schwestern von der Göttlichen Vorsehung in Mainz zur Erzieherin ausbilden. Dort trat sie dann auch in den Orden ein und hatte an vielen Niederlassungen des Ordens ein abwechslungsreiches Leben. So arbeitete sie unter anderem in Bad Homburg, Freiburg im Breisgau, Mainz, Offenbach, Oberursel, Aschaffenburg, Neustadt im Odenwald und Steinheim.

Schulleiter Bernhard Marohn hat der Jubilarin zu ihrem großen Tag gratuliert und ihr ein Exemplar des jüngsten Jahrbuchs der Sankt Lioba Schule geschenkt. „Schwester Asteria ist die letzte uns bekannte Zeitzeugin aus dem Gründungsjahr der Schule“, stellt Marohn fest. „Sie hat kurz, nachdem sie die mittlere Reife gemacht hat, noch miterlebt, wie 1938 die Schule von den Nationalsozialisten geschlossen wurde. Sie hat mitverfolgt, wie nach der Wiedereröffnung der Schule ihre Nichten, Großnichten und andere Familienmitglieder ebenfalls die Sankt Lioba Schule besuchten. Und sie ist bis heute dazu in der Lage, das aktuelle Geschehen mitzuverfolgen.“