Willkommen

Seit Gründung der St.Lioba Schule im Jahr 1929 ist das Ziel unseres pädagogischen Wirkens die Studierfähigkeit und Persönlichkeits-bildung junger Menschen in einer christlichen Werteorientierung.

Bienen, Fledermäuse und magische Tierwesen

Bundesweiter Vorlesetag auch an der Sankt Lioba Schule

Dass die rund 40000 Bienen eines Stocks von einer einzigen Königin abstammen oder dass allein das Füttern mit einer speziellen Nahrung, dem Gelee Royale, aus einer normalen Biene eine Königin werden lässt, ließ die Schülerinnen und Schüler der sechsten Klassen aufhorchen. Dies und vieles mehr erfuhren sie am diesjährigen Vorlesetag in der Bibliothek der Sankt Lioba Schule, der ganz im Zeichen des von der Stiftung Lesen vorgeschlagenen Mottos „Umwelt und Natur“ stand.

Unter Federführung von Olga Herzen gestalteten die ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen der Bibliothek, Katja Nikolai und Mandy Heil, gemeinsam mit der Oberstufen-Schülerin Lara Seidel diesen nicht nur sehr spannenden, sondern auch überaus informativen Vorlesetag.

So konnten die Schülerinnen und Schüler allein durch Zuhören bereits erfahren, warum beispielsweise afrikanische Bienen angriffslustiger sind als europäische oder dass die Bienen durch Fächeln mit ihren Flügeln dem im Bienenstock gelagerten Honig das Wasser entziehen. Darüber hinaus gab es in den Lesepausen immer wieder die Möglichkeit, Fragen zu stellen, was nahezu alle jungen Zuhörer fleißig nutzten. Zum Abschluss durften die Schülerinnen und Schüler selbstgebackene Honigplätzchen verkosten, so dass die neuen Erkenntnisse über die Bienen und ihr bekanntestes Produkt auch den Geschmackssinn anregten.

Ein etwas anderes Gebiet der Natur hatte sich Lara Seidel für ihren Lesevortrag ausgesucht. Hier hatten nämlich eindeutig Harry Potter Fans die Nase vorn, wenn es galt, einen Mackeligen Malaclaw, dessen Verzehr zu grünem Ausschlag führt, oder auch einen Goldenen Schnatzer zu identifizieren und dieses Wissen in die geheime magische Welt der Zauberer einzuordnen.

Wenn der Mond durch die Wolken bricht und ein Hauch von Magie über die Erde weht, zeigen sich nicht nur phantastische Tierwesen, sondern auch die Fledermäuse, über deren Besonderheiten Mandy Heil mit ihrer vorgelesenen Geschichte „Fledermäuse, Teufel und … der Ultraschall“ informierte. So erfuhren die aufmerksamen Zuhörer, dass die geflügelten Säugetiere in der Landwirtschaft sehr nützlich sind, keinesfalls gejagt werden dürfen, sondern geschützt werden müssen. Am Ende der Lesung stand als kleine Belohnung das Basteln eines Lesezeichens in Form einer Fledermaus.

Da die Sechstklässler mit Feuereifer bei der Sache waren und gebannt den Worten der Vorleserinnen folgten, wurden sie von Olga Herzen für ihre Konzentration und ihr aufmerksames Zuhören mit einer Klassenurkunde belohnt. Ein Dankeschön für die engagierte Vorbereitung und Durchführung des diesjährigen Vorlesetages in Form einer Urkunde erhielten ebenfalls die Vorleserinnen.

Text: Gudrun Friedrich