Willkommen

Seit Gründung der St.Lioba Schule im Jahr 1929 ist das Ziel unseres pädagogischen Wirkens die Studierfähigkeit und Persönlichkeits-bildung junger Menschen in einer christlichen Werteorientierung.

Preisvergabe in der Universität Frankfurt

Bestplatzierungen im landesweiten Experimentalwettbewerb „Chemie – mach mit!“

Auf der Festveranstaltung zum Abschluss des diesjährigen Wettbewerbs „Chemie – mach mit“ sind Bad Nauheimer Schülerinnen der Sankt Lioba Schule am 12. Dezember auf dem Campus Riedberg der Goethe-Universität in Frankfurt besonders geehrt worden. Wettbewerbsleiter Dr. Jens Salzner vom Institut für Didaktik der Chemie an der Frankfurter Universität überreichte Urkunden und Büchergutscheine im Wert von jeweils zwanzig Euro an die Lioba-Schülerinnen Laura Michelle Peichl, Hannah Wagner und Alisa Mörsdorf, weil sie den Wettbewerb als Zweitplatzierte abgeschlossen hatten. Sie durften sich darüber hinaus über ein Labor-Thermometer zur Messung von Temperaturen im Bereich von -20°C bis +150°C und Rundkolben für ihre erfolgreiche Teilnahme an der Wettbewerbsrunde freuen. Insgesamt wurden diesmal über 900 Arbeiten hessenweit eingereicht.

Das Thema des Wettbewerbs, der das eigene Experimentieren und selbstständige Auswerten von Beobachtungen fördern will, lautete diesmal „Fleißige Pilze“ und um¬fasste zahlreiche Experimente rund um die Charakterisierung und Untersuchung von Hefe in Lebensmitteln. Dabei ermittelten die Experimentierenden, dass Hefen für das Wachstum als Energiequelle Kohlenhydrate (z.B. Glucose) und bestimmte Mineralstoffe brauchen und dabei auch Kohlenstoffdioxid erzeugen. Das Wachstum der Hefezellen wird dabei von verschiedenen äußeren Faktoren beeinflusst, etwa von der Temperatur, vom pH-Wert und von der Menge und Art des angebotenen Substrates. Dies wurde in zahlreichen Messreihen experimentell untersucht.

Umrahmt wurde die Veranstaltung durch einen Festvortrag von Prof. Dr. Arnim Lühken mit dem Thema „Gase – Stoffe mit Potential“. Experimente mit den Gasen Kohlenstoffdioxid, Wasserstoff und flüssigem Stickstoff faszinierten die Preisträgerinnen sichtlich und regten so das Interesse an weiteren chemischen Experimenten an. Das Entzünden eines Knallgasgemisches, bestehend aus Wasserstoff und Sauerstoff in einem explosionsfähigen Volumenverhältnis rundete den Festvortrag mit einem sehr lauten Knall ab.

„Chemie – mach mit“ wird seit 1999 mit wechselnden Themen vom Institut für Didaktik der Chemie an der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität in Frankfurt ausgerichtet und sowohl vom hessischen Kultusministerium als auch vom Fonds der Chemischen Industrie gefördert.


↑ nach oben